Herkulesaufgabe für die zweite Mannschaft

Zum vergangenen Wochenende befand sich die zweite Mannschaft in einer prekären personellen Situation: Peter konnte auf Grund einer Verletzung leider erneut nicht mitspielen. Erschwerend kam hinzu, dass ausnahmslos alle vier Mannschaften des TTC an diesem Samstag im Einsatz waren, so dass Max dem Vorrang der ersten Mannschaft folgte und sich die Suche nach Ersatzspielern sehr schwierig gestaltete. Letztlich waren wir froh, dass Theo und Stephan aus der vierten Mannschaft in die Bresche gesprungen sind und eine Unterbesetzung verhinderten.

Wir beschlossen, die vier Stammspieler in den Doppeln zu paaren, um entgegen jeglicher Konvention zwei Doppel mit Links/Links aufzustellen. Andi und Alex hatten gegen das Einserdoppel der Gastgeber das Nachsehen, während Jan und Jochen ein grundsolides Block- und Abwehrspiel präsentierten, um 3:1 zu gewinnen. Für Theo und Stephan gab es im Dreierdoppel nichts zu ernten.

Die Einzelbegegnungen starteten vielversprechend: Jochen konnte dem Topspieler Hammerl mit rotationsreicher Abwehr die Grenzen aufzeigen. Auch Jan spielte gegen Meisenberg zunächst mühelos, bis dieser sich bei 0:2 Rückstand taktisch anpasste und treffsicherer wurde. Jan ging im fünften Satz vom passiven Blockspiel zu gut dosierter Offensive über, um die Aufholjagd zu verhindern und letztlich 3:2 zu gewinnen.
Andi konnte bei seinem Debut im mittleren Paarkreuz leider nicht überzeugen und musste sich im offenen Spiel gegen Czichos geschlagen geben. Währenddessen biss sich Alex an Stüwes Spielstil der alten Schule zwei Sätze lang die Zähne aus. Dank Ruhepol im Coaching wurde ab dem dritten Satz konzentriert statt hektisch agiert und somit die Lücke des Gegners gut angespielt. Mit etwas Glück in der entscheidenden Phase steuerte er dem Kister Konto einen weiteren knappen Fünfsatzsieg bei.
Im hinteren Paarkreuz kam es zu zwei Ausführungen von David gegen Goliath. Zwar gelang Stephan der Satzgewinn gegen Veitinger, jedoch war für ihn und Theo weiteres außerhalb der Kragenweite.
Im zweiten Durchgang gelang es uns leider nicht mehr, den Gastgebern Paroli zu bieten. Bei Jan, Jochen und Andi war das zweite Einzel eine recht klare Angelegenheit zu Gunsten Weierhofs. Alex konnte das Spiel gegen Czichos zwar knapp gestalten, spielte in der Schlussphase aber leider nicht mutig genug und musste seinem Kontrahenten letztlich zum Sieg gratulieren.

Schreibe einen Kommentar