Holpriger Start gegen verstärkte Gegner

Vergangenes Wochenende war der Startschuss in die Rückrunde für die zweite Garde des TTC gegen niemand Geringeres als den SB Versbach. Die Gastgeber rüsteten zur Halbzeit der Saison mit dem aus der höheren Mannschaft kommenden Pit Panzer im vorderen Paarkreuz bemerkenswert auf, um sich vom drohenden Abstiegskampf zu distanzieren und bestimmend in der Liga zu etablieren. Doch auch bei uns gab es personelle Neuigkeiten: Ralf und Max tauschten ihre Positionen, so dass wir nun auf den mit Erfahrung aus der Bayernliga bereicherten Studenten setzen konnten. Leider plagt sich Peter immer noch mit einer Verletzung herum, so dass wir auf seinen Einsatz zunächst verzichten müssen.

Bedingt durch die Änderungen in der Rangliste musste auch eine Umstrukturierung der Doppelpaarungen erfolgen. Kurioserweise war es gerade das neu gebildete Paar mit Max und Jochen, das als einziges einen Punkt beisteuern konnte.
Wie bereits in der Vorrunde konnte Jan gegen das grundsolide Spiel von Schwartz wenig ausrichten und knöpfte ihm lediglich einen Satz ab. Beim Duell der „Neulinge“ in der Liga gelang Max beinahe, Pit ohne Satzverlust zu überrollen, ehe dieser ab Satz drei taktisch stark umstellte, wesentlich besser in das Spiel hinein fand und es verdientermaßen 3:2 drehte.
In der Mitte zeigte Jochen seinem Kontrahenten Possmayer in einer Lehrstunde, wie einfach Tischtennis manchmal sein kann und schlug ihn mit einer Kombination von unangenehmen Aufschlägen und gut platzierter Defensivarbeit. In der Zwischenzeit gelang Alex G. der wahre Coup, indem er den wesentlich stärkeren Engert (Vorrundenbilanz vorne 12:4) in einer Sternstunde, die vermutlich noch ein Weilchen ihresgleichen suchen wird, niederringen konnte.
Im hinteren Paarkreuz ist Alex C. gegen das extrem schnittlastige Defensivspiel von Vaupel überhaupt nicht durchgekommen und musste sich dementsprechend schnell geschlagen geben. Andi verwehrte Scheer währenddessen seine Revanche und holte mit einer (wie immer) denkbar knappen Entscheidung einen weiteren Punkt. Der Zwischenstand nach dem ersten Durchgang: ein ausgeglichenes 5:4.

Max ließ nach seinem ersten Einzel den Kopf nicht hängen, sondern schaltete im Gegenteil noch einen Gang höher und setzte sich gegen Schwartz mit guten Touch und einer brachialen Vorhand durch.
Im weiteren Verlauf gelang es leider niemandem mehr, einen Punkt auf der Kister Konto zu verbuchen. Jan und Alex G. konnten zwei Fünfsatzduelle nicht für sich entscheiden, während Jochen und Andi nach einem recht chancenlosen 0:3 jeweils ihren Gegnern gratulierten.

Sollten die Versbacher in dieser oder einer ähnlichen Aufstellung öfter antreten können, wird man sie sicherlich beim Hinaufklettern der Tabelle beobachten können.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.